Was ist barrierefreies Internet?

Barrierefreies Internet bedeutet, dass eine Internetseite für jeden Benutzer lesbar und bedienbar ist. Sowohl unter technischen Aspekten (Browser, Betriebssystem) als auch bezogen auf die inhaltlichen Gesichtspunkte (Verständlichkeit, Benutzerfreundlichkeit).

Besonders betroffen von Hürden im Internet sind behinderte Menschen. In Deutschland leben acht Millionen Menschen mit Behinderungen – vier von fünf Betroffenen nutzen das Internet. Gut die Hälfte dieser behinderten Nutzer beklagt sich über Barrieren, die sie von einem vernünftigen Gebrauch des Internet abhalten. Zum Beispiel können Blinde nichts mit einer grafischen Navigation anfangen. Sehbehinderte können keine kleinen Texte im Grafikformat lesen.

Um dieser benachteiligten Nutzergruppe die gleichberechtigte Teilhabe an dem Medium Internet zu ermöglichen, hat die Web Accessibility Initiative, ein Organ des obersten World Wide Web Consortiums, Zugänglichkeitsrichtlinien festgelegt, die insbesondere behinderten Menschen den Zugang zum Internet erleichtern sollen.

Diese Zugänglichkeitsrichtlinien sind Grundlage einer im Juli 2002 in Kraft getretenen Bundesverordnung zur barrierefreien Informationstechnik. Die gesetzlichen Grundlagen fordern die Umsetzung von Zugangserleichterungen in bestimmten Fristen.

Die Webseite erfüllt schon jetzt die Richtlinien der Prioritätsstufe I (WAI-Level: A). Bei der Umstellung der Seiten haben wir uns mit den Schwierigkeiten von Betroffenen beim Besuch unseres Auftritts auseinandergesetzt und haben das Fachwissen von Institutionen und Programmierern genutzt.

top