A A A

Ausbildungsförderung durch Bund und Länder

Stand: 23.10.2020

Das Land Niedersachsen und der Bund haben sich ergänzende Förderprogramme zur Unterstützung von Ausbildungsbetrieben und Auszubildenden auf den Weg gebracht.

 

1. Landesförderung für Ausbildungsunternehmen und für Auszubildende

  • Prämie bei Verlängerung des Ausbildungsvertrags i.H.v. 500,00 €, wenn die Abschlussprüfung pandemiebedingt verschoben wurde und nicht innerhalb der regulären Ausbildungsdauer abgelegt werden kann oder weil die Prüfungsteilnehmenden durch die Prüfung fallen.
  • Unternehmen können eine Einmalzahlung von 1.000,00 € für die Schaffung eines zusätzlichen Ausbildungsplatzes erhalten.
  • Kurzfristige Erhöhung des Landesanteils zur überbetrieblichen Ausbildung im Handwerk, der Landwirtschaft sowie der Bauwirtschaft und -industrie.
  • Die Mobilität von Jugendlichen, die ein Ausbildungsverhältnis außerhalb ihres Wohnortes (mindestens 45 km entfernt) eingehen oder die aufgrund dieser Entfernung den Wohnort wechseln, wird mit einer Prämie i.H.v. 500,00 € honoriert.
  • Wer noch keine Ausbildung gefunden hat, erhält Unterstützung durch die Berufsbildenden Schulen. Dort werden bis zum 01. Dezember die Kräfte gebündelt, um Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Nachvermittlung auf ihrem direkten Weg, d.h. nach Möglichkeit noch in diesem Jahr, in eine berufliche Ausbildung zu vermitteln.

Weitere Informationen zur Landesförderung finden Sie in der offiziellen Pressemitteilung des Landes und bei der NBank.

 

2. Bundesförderung „Ausbildungsplätze sichern“

Antragsberechtigt sind kleine- und mittelständische Unternehmen (KMU), die von der Corona-Krise betroffen sind. Dabei ist die konkrete Maßnahme zu beachten, von der die genauen Voraussetzungen abhängen. Der Bund hat 5 Maßnahmen geschaffen:

  • Ausbildungsprämie für ausbildende KMU, die ein Ausbildungsangebot im Vergleich zu den drei Vorjahren aufrechterhalten. Sie erhalten für jeden für das Ausbildungsjahr 2020 abgeschlossenen Ausbildungsvertrag einmalig 2.000,00 € (nach Abschluss der Probezeit).
  • Ausbildungsprämie für ausbildende KMU, die das Ausbildungsangebot im Vergleich zu den drei Vorjahren erhöhen. Sie erhalten für jeden für das Ausbildungsjahr 2020 zusätzlich abgeschlossenen Ausbildungsvertrag einmalig 3.000,00 € (nach Abschluss der Probezeit).
  • KMU, die trotz erheblichen Arbeitsausfalls (mindestens 50 Prozent) ihre Ausbildungsaktivitäten fortsetzen, werden mit 75 Prozent der Brutto-Ausbildungsvergütung für jeden Monat gefördert, in dem dies der Fall ist.
  • Wenn überbetriebliche Berufsbildungsstätten oder andere etablierte Ausbildungsdienstleister zeitlich befristet die Ausbildung übernehmen, können diese dafür Förderung erhalten. Dies gilt, wenn der Geschäftsbetrieb des ursprünglich ausbildenden KMU vollständig oder zu wesentlichen Teilen pandemiebedingt von Schließungen oder erheblichen Auflagen betroffen ist, die eine Fortsetzung des Geschäftsbetriebs maßgeblich behindern.
  • KMU, die Auszubildende aus coronabedingt insolventen KMU bis zum Abschluss ihrer Ausbildung übernehmen, erhalten je Auszubildendem eine Prämie von 3.000,00 €.

Es ist zu beachten, dass sich Förderungen mit gleicher Zielrichtung oder Inhalt ausschließen können.

Weitere Informationen zur Bundesförderung und die aktuelle Förderrichtline finden Sie hier.