A A A

Kurzarbeitergeld

Unternehmen, die von Lieferengpässen oder Umsatzrückgängen z.B. durch verordnete Schließungen betroffen sind, können für ihre Beschäftigten Kurzarbeitergeld beantragen. Das können auch Kleinbetriebe mit nur einem oder zwei Beschäftigten tun. Voraussetzung ist, dass diese sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Der Arbeitsausfall kann auch bis zu 100 % betragen oder die üblichen Arbeitszeiten werden vorübergehend wesentlich reduziert sind. Diese Leistung muss vom Arbeitgeber beantragt werden.

Die Beantragung von Kurzarbeitergeld ist bereits möglich, wenn nur 10 % der Belegschaft davon betroffen sind. Außerdem werden anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden zu 100 % erstattet.

Die erleichterten Regelungen sind bereits rückwirkend ab 1. März in Kraft getreten.

Weitere Informationen und der Antragsvordruck „Anzeige über Arbeitsausfall“ sind hier auf der Homepage der Agentur für Arbeit zu finden.

Darüber hinaus stehen Ihnen Linda Mundhenke und Anja Friedrich von der Stadt Rinteln unterstützend zur Verfügung!

Der Antrag ist entweder per Post bei der örtlichen Agentur für Arbeit einzureichen oder direkt an: Hannover.031-OS@arbeitsagentur.de zu senden. Beizufügen sind möglichst folgende Unterlagen:

  • Gewerbeanmeldung soweit vorhanden
  • Handelsregisterauszug soweit vorhanden
  • Gesellschaftervertrag soweit vorhanden
  • Einverständnis zur Kurzarbeit der betroffenen Mitarbeiter soweit schon vorhanden
  • Falls der Antrag über den Steuerberater o.ä. gestellt wird: Vollmacht

Aufgrund der hohen Anzahl von Anfragen empfiehlt die Agentur für Arbeit die Antragstellung per E-Mail.