Partnerstadt Kendal

Stadtwappen Kendal (GB)Die Stadt Kendal ist wünderschön gelegen im Tal des Kent-Flusses, umgeben von Hügeln. Das Stadtbild ist geprägt durch Gebäude, die hauptsächlich aus gebietseigenem Kalkstein bestehen. Von den grauen Steinhäusern mit Schieferdach hat Kendal den Beinamen „Auld Grey Town“ bekommen. Der Kent-Fluss fließt durch die Mitte der Stadt und wird mittels drei schöner alter Steinbrücken und einer Trägerbalkenbrücke überquert. Die Trägerbalkenbrücke hat man anlässlich der Feierlichkeiten im Rahmen des Jubiläums von Königin Victoria gebaut.

Südlich der Stadt gab es in früheren Zeiten eine Römer-Festung. Ansonsten weiß man wenig über die Einwohner dieses Gebietes bis zur Ankunft der Normanen im 11. Jahrhundert und der Gründung der Kendaler Baronie. Die Gemeindekirche hat einen Teil eines Kreuzes aus sächsischen Zeiten. Kendals älteste Urkunde ist ein Stadt-Privileg. Es wurde zwischen 1247 und 1260 von Peter de Bruss III verliehen und bestätigt gewisse Rechte und Privilegien im Namen von William de Lancastre III, dem Baron von Kendal. Im Privileg wurde unter anderem die Herstellung von Stoff erwähnt und es ist nicht zu übersehen, dass die Wollindustrie eine wichtige Rolle in der örtlichen Wirtschaft spielte. Das Wollgeschäft blühte seit dem 14. Jahrhundert, als die Einwanderer aus Flandern sich in England niederließen. Verwaltungsgesetze für die Wollindustrie wurden 1390 in einer Verordnung von König Richard II erwähnt und in späteren Stadturkunden von 1575, 1636 und 1684 protokolliert. Die Wollindustrie gewährleistete den Reichtum und Wohlstand der Stadt bis zur industriellen Revolution, als der Stoffhandel sich auf die neuen Fabriken in den benachbarten Grafschaften Lancashire und Yorkshire neu lokalisierte. Stoff aus Kendal war in der Regel von etwas grober Qualität und meistens grün. Er wurde meist von Arbeitern und Soldaten getragen und nach Amerika und Westindien exportiert, um die Sklaven zu bekleiden. In seinem Bühnenstück „Henry IV“ erwähnte Shakespeare „drei ekelhafte Schurken in Kendal Green bekleidet“; und Sir Walter Scott schrieb über „Die Bogenschützen von Kendal, alle in grün gekleidet“. Im Stadtwappen von Kendal, 1629 zum ersten Mal offiziell benutzt, spiegelt sich die Bedeutung der Wollindustrie wider. Das Wappenschild ist in vier Feldern geteilt, die Abbildungen von Wollhaken und Krempeln zeigen. Das lateinische Motto kann man ungefähr als „Wolle ist mir Brot“ übersetzen.


Als Zentrum eines größeren ländlichen Gebietes hat Kendal als Marktstadt immer eine wichtige Rolle gespielt. Das erste Marktprivileg wurde 1189 von König Richard dem Löwenherz verliehen. Weitere Privilegien folgten in den darauffolgenden Jahren. In Kendal findet regelmäßig am Mittwoch und am Samstag ein Markt statt. Einmal jährlich im Mai veranstaltet die Stadt sogar einen kostümierten „Medieval Market“ (mittelalterlichen Markt), der zur großen Attraktion geworden ist.
Heutzutage ist Kendal eine belebte Marktstadt mit ca. 25.000 Einwohnern. Sie liegt an der Autobahn A6 und an der Hauptbahnverbindung zur Westküste. Nächster Flughafen ist Manchester mit Direktverbindung nach Hannover. Die Stadt ist ein Zentrum für diversen Handel und Leichtindustrie sowie ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Die bergige Landschaft und die Umwelt sind gesetzlich geschützt worden und daher eine unverbrauchte Natur geblieben. Seit vielen Jahren ist Kendal als „Tor zum Seengebiet“ (Gateway to the Lake District) bekannt, wo man die pure Natur noch genießen kann.


Kendal ist mit ihren vielen Läden, Supermärkten und Einkaufszentren eine beliebte Einkaufsstadt.
Das kulturelle Zentrum von Kendal ist das „Brawery Arts Centre“ – eingerichtet in einer alten Brauerei. Dort gibt es ein Restaurant, verschiedene Bars, ein Theater, zwei Kinos und Kunstausstellungsräume.Neben verschiedenartigen Workshops werden dort auch die vielen Kendaler Festivals (Jazz, Folk und Mary Wakefield) veranstaltet. Im September finden Kendaler Musiktage (klassisch) statt. Auch eine Art Faschingszug „Torchlight Procession“, der einmalig in England ist, wird dort geboten.


Aber auch sportlich hat Kendal einiges zu bieten. Das Angebot reicht von Fußball über Tennis, Rugby, Cricket, Tischtennis, Wasserpolo, Sport-Schießen, Schwimmen bis zum Wandern. Ferner gibt es Volkstanzgruppen, Blasorchester, Spielmannszüge und Chöre. Die meisten dieser Gruppen und Vereine sind schon im Rahmen der Städtepartnerschaft in Rinteln aufgetreten.


Die Städtepartnerschaft zwischen KENDAL und RINTELN wurde am 11. September 1992 offiziell mit der Unterzeichnung einer Urkunde begründet. Seit dieser Zeit fanden eine Vielzahl von verschiedenartigen Begegnungen in beiden Städten statt.


Klicken Sie hier, um sich einen Eindruck über Kendal zu verschaffen



Wenn Sie sich noch weitergehend informieren möchten, wenden Sie sich bitte an den Rintelner Verein für Städtepartnerschaften e.V., Vorsitzender Dietrich Lange, Rembrandtweg 4, 31737 Rinteln, Tel. Nr. 05751 918054, E-Mail info@staedtpartnerschaften.de , Internet: http://www.staedtepartnerschaften-rinteln.de


Die offizielle Homepage der Stadt Kendal:
http://clients.thisisthelakedistrict.co.uk/kendaltowncouncil/home.html

top