A A A

Öffentlicher Abendvortrag anlässlich des XI. Symposiums

Die Kapverdischen Inseln - Ein junges Land vor Afrikas Haustür

Prof. Dr. Joachim Hüppe, Institut für Geobotanik Hannover, hält anlässlich der Verleihung des Reinhold Tüxen Preises der Stadt Rinteln und des damit verbundenen XII. Symposiums einen öffentlichen Abendvortrag:

Die Kapverdischen Inseln, auch kurz Kapverden, sind eine Inselgruppe im Atlantik. Sie liegen etwa 570 Kilometer vor der afrikanischen Westküste. Seit 1975 bildet das Gebiet der Inseln die unabhängige Inselrepublik Kap Verde.

Die zusammen etwa 15 Inseln zählende Gruppe liegt auf der Afrikanischen Platte, ist vulkanischen Ursprungs und wurde 1445 von portugiesischen Seefahrern entdeckt. Neun der Inseln sind heute bewohnt. Auf der Insel Santiago in der Südgruppe der Kapverdischen Inseln liegt Praia, die Hauptstadt der Republik Kap Verde.

Auf den Kapverdischen Inseln findet sich eine typisch afrikanische Landschaft, die verbunden ist mit europäischer Kolonialarchitektur. Die Einflüsse sind teils portugiesisch, teils westafrikanisch und haben eine faszinierende Mischung entstehen lassen, die eine magische Anziehungskraft ausübt. Vor allem in der Hauptstadt Praia auf der Insel Santiago spürt man noch das portugiesische Erbe.

Die im Südwesten gelegenen Inseln sind jüngeren Ursprungs und hochgebirgig mit dem 2829 Meter hohen aktiven Vulkan Pico do Fogo als höchster Erhebung. Die im Nordosten gelegenen Inseln sind weit älter und bis auf einige felsige Erhebungen abgetragen. Inseln wie Sal, Boavista und Maio weisen Sandstrände aus angewehtem Saharasand auf. Auf den unbewohnten Inseln wie der Ilhéu Raso und der Ilhéu Branco fallen die Küsten als zum Teil sehr steile Klippen zum Meer ab.

Die Inseln unterscheiden sich stark voneinander. Einige sind grün und bewaldet, während andere wüstengleich aus flachen Dünen bestehen. Auf anderen wiederum finden sich erloschene Krater oder aktive Vulkane, deren Lava überzogene Abhänge von zurückliegenden Eruptionen künden. Sie alle werden von paradiesischen Stränden mit weißem Sand wie Puderzucker und ruhigen Buchten umgeben, die bei Tauchern sehr beliebt sind. Auch Windsurfer und Kitesurfer haben aufgrund der idealen Wetterbedingungen die Inselgruppe längst für sich entdeckt.

Zu dem Vortrag sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei!