A A A

Wohnberechtigungsschein

Einen Wohnberechtigungsschein (WBS) benötigen Sie zum Bezug von Wohnungen, die nach den Landeswohnungsbauprogrammen aufgrund der Wohnungsbaugesetze oder des Wohnraumförderungsgesetzes gefördert worden sind. Bei den geförderten Wohnungen besteht eine Bindung des Vermieters an eine Höchstmiete. Der WBS berechtigt nur grundsätzlich zum Bezug der Wohnungen, er stellt aber keine "Wohnungszuweisung" dar.

Die in Niedersachsen ausgestellten Wohnberechtigungsscheine gelten grundsätzlich nur innerhalb dieses Bundeslandes. Die Geltungsdauer eines Wohnberechtigungsscheines beträgt 1 Jahr.

Wesentliche Voraussetzung für die Erteilung des Wohnberechtigungsscheines ist, dass der Antragsteller und seine Haushaltsangehörigen bestimmte Einkommensgrenzen einhalten.

Quelle: Bürgerservice Niedersachsen

Die Stadt Rinteln ist als Wohnungsbauförderungsstelle für die Ausstellung von Wohnberechtigungsscheinen zuständig.

Der Wohnberechtigungsschein ist bei der für den Wohnort des Antragstellers zuständigen Wohnungsbauförderungsstelle zu beantragen.

Der Wohnberechtigungsschein für eine konkrete Wohnung sowie eine Bescheinigung zum Bezug einer in Niedersachsen seit 1990 geförderten Wohnung kann nur bei der Wohnungsbauförderungsstelle beantragt werden, die für den Ort zuständig ist, in dem sich die begehrte Wohnung befindet.

Ein Wohnberechtigungsschein (umgangsprachlich auch B-Schein genannt) berechtigt zum Bezug einer Wohnung, die mit öffentlichen Mitteln gefördert worden ist (Sozialwohnung).

Wohnungssuchende erhalten auf Antrag den Wohnberechtigungsschein, wenn

- die von der Haushaltsgröße abhängige Einkommensgrenze einhalten wird,
- ggfs. bei Wohnungsvorbehalten zugunsten eines Personenkreises (z.B. Alleinerziehende, ältere Menschen, Schwerbehinderte) die Zugehörigkeit zum Personenkreis gegeben ist.

Die maximale Wohnungsgröße wird entsprechend der zum Haushalt gehörenden Personen festgelegt und in der Bescheinigung angegeben.

Die Bescheinigung kann allgemein (zum Suchen von Wohnraum) oder auch für eine bestimmte Wohnung erteilt werden.

Der Vermieter einer geförderten Wohnung ist verpflichtet, sich vor Abschluss eines Mietvertrages die Wohnberechtigung nachweisen zu lassen.

Nach Abschluss des Mietvertrages sendet der Vermieter den Wohnberechtigungsschein, ergänzt mit den Daten der betreffenden Wohnung, an die zuständige Wohnungsbauförderungsstelle.

Quelle: Stadt Rinteln

Von dem sog. „B-Schein“ ist die "Bescheinigung über die Einhaltung der Einkommensgrenze" zum Bezug einer Wohnung, die in Niedersachsen ab 1990 gefördert wurde, zu unterscheiden.

Die Bezugsvoraussetzungen für diese Wohnungen sind von der jeweiligen vertraglichen Regelung zwischen dem Land Niedersachsen und dem Vermieter abhängig.

Die einzuhaltende Einkommensgrenze sowie die maximale Wohnungsgröße der seit 1990 in Niedersachsen geförderten Wohnungen können von den Vorschriften, welche für die Ausstellung eines „B-Scheines“ anzuwenden sind, abweichen.

Die einzuhaltende Einkommensgrenze zum Bezug dieser geförderten Wohnungen ist zum Teil höher, die maximale Wohnungsgröße ist größer.

Der Bezug der begehrten Wohnung kann daher möglich sein, auch wenn die Voraussetzungen zur Erteilung eines "B-Scheines" nicht eingehalten werden.

Wenn Sie eine bestimmte Wohnung in Aussicht haben und Ihnen der Vermieter erklärt, dass es sich um eine „Sozialwohnung“ handelt, erkundigen Sie sich nach den konkreten Bezugsvoraussetzungen!

Quelle: Stadt Rinteln

Die Zuständigkeit liegt bei den Wohnungs- und Sozialämtern der Landkreise, der kreisfreien Städte, der großen selbständigen Städte und der selbständigen Gemeinden.

Quelle: Bürgerservice Niedersachsen
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Einkommensnachweise des Antragstellers und seiner Haushaltsangehörigen
  • gegebenenfalls Geburtsurkunde(n) des Kindes/ der Kinder
  • gegebenenfalls Schwerbehindertenausweis
  • gegebenenfalls Heiratsurkunde
Quelle: Bürgerservice Niedersachsen

- Antragsformular
- unterschriebene „Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau“ von jedem Haushaltsmitglied, das über eigenes Einkommen verfügt
- Einkommensbelege der letzten 12 Monate vor der Antragstellung
- Angaben zu künftigen Veränderungen, die bereits bei Antragstellung feststehen
(z.B.Arbeitsplatzwechsel/ Erziehungsurlaub/ Arbeitslosigkeit) / entsprechende Belege sind beizufügen
- ggfs. Nachweis der Staatsangehörigkeit bzw. der Aufenthaltsberechtigung

Das Antragsformular und die Einkommenserklärungen erhalten Sie in der Wohnungsbauförderungsstelle.

Quelle: Stadt Rinteln

Die Ausstellung aber auch die Ablehnung eines WBS sind grundsätzlich kostenpflichtig.

Provisionen und Maklercourtagen sind bei belegungsgebundenen Wohnungen unzulässig.

Quelle: Bürgerservice Niedersachsen

Für die Ausstellung eines Wohnberechtigungsscheines wird eine Gebühr nach der Allgemeinen Gebührenordnung (AllGO) erhoben.

Die Gebühr ist bei Antragstellung zu entrichten.

Quelle: Stadt Rinteln

Es müssen ggf. Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Quelle: Bürgerservice Niedersachsen
Quelle: Bürgerservice Niedersachsen

Antrag auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins - (Niedersachsen - Stand 8/2011)

Quelle: Bürgerservice Niedersachsen

Erläuterungen zum Antrag / zur Einkommenserklärung - (Niedersachsen - Stand 8/2011)

Quelle: Bürgerservice Niedersachsen

Einkommenserklärung der haushaltsangehörigen Person nach § 5 des Niedersächsischen Wohnraumförderungsgesetz - (Niedersachsen - Stand 8/2011)

Quelle: Bürgerservice Niedersachsen

Vermieterbestätigung zur Bescheinigung über die Wohnberechtigung - (Niedersachsen - Stand 8/2011)

Quelle: Bürgerservice Niedersachsen

Bestätigung des Vermieters über die Wohnberechtigung des Mieters nach § 27 Wohnraumförderungsgesetz

Quelle: Bürgerservice Niedersachsen