Steinbergen

Steinberger KircheSteinbergen liegt in einer Senke am Südhang des mittleren Wesergebirges, eingebettet zwischen Messingberg und Hirschkuppe. Wer von Norden kommt, dem kündet seine Nähe die an der Passstraße gelegene Arensburg an. Wer sich aus dem Wesertal dem Dorf nähert, erblickt schon weit her das Wahrzeichen Steinbergens, die neugotische Kirche mit ihrem hoch aufragenden Turm.

Die 1890 fertig gestellte Backsteinkirche ist der Nachfolgebau eines alten romanischen Gotteshauses, dessen Turmrest noch als Seitenwand eines nunmehr freistehenden Mausoleums erkennbar ist. Der Turm hatte schon vor seinem endgültigen Abriss 1889 schwere Zerstörungen erlebt. 1625, im Dreißigjährigen Krieg, war die Kirche mitsamt einem Großteil des Dorfes von marodierenden kaiserlichen Truppen geplündert und anschließend in Brand gesetzt worden.

Besondere Aufmerksamkeit verdient das bedeutendste Bauwerk des Ortes - die Arensburg, strategisch günstig an einer wichtigen Passstraße über das hier nur knapp 150 m hohe Wesergebirge gelegen. Seit ihrer Errichtung, die nach archäologischen Befunden auf das 13. Jahrhundert datiert wird, war sie im Besitz der Schaumburger Grafen und diente vom 15. bis 18. Jahrhundert als Sitz eines Amtes. Zu den Zuständigkeiten dieser unteren herrschaftlichen Verwaltungseinheit gehörten ordnungspolizeiliche Aufgaben, die niedere Gerichtsbarkeit und vor allem die Eintreibung der Steuern und Abgaben. An die letztgenannte Funktion erinnert noch die Zehntscheune, die sich auf dem Burggelände befindet. Weit größere, wenn auch traurige Berühmtheit haben die unterhalb im Park gelegenen „Hexenteiche" erlangt. Hier wurde zwischen 1650 und 1670 bei mehr als 20 der Hexerei beschuldigten Frauen die berüchtigte Wasserprobe durchgeführt. Im Verlauf dieser Prozedur wurden die Angeklagten gefesselt ins Wasser geworfen, wobei das schnelle Untergehen als ein mögliches Indiz der Unschuld galt. Blieben die Angeklagten jedoch an der Oberfläche, drohte ihnen mit Gewissheit das Verbrennen, das ebenfalls in unmittelbarer Nähe stattfand.

BackhausSeit der Teilung der alten Grafschaft Schaumburg 1647, gehörte Steinbergen als einziger Ort des Wesertals zur eigenständigen Grafschaft Schaumburg-Lippe. Dessen 1807 in den Fürstenstand erhobener Regent Georg Wilhelm ließ die bereits stark verfallene Arensburg seit 1816 zu einem Lustschloss herrichten. Auf seine Gemahlin Ida geht der die Anlage umgebende Landschaftspark zurück. Ein neues Kapitel der Arensburg begann mit dem Autobahnbau gegen Ende der dreißiger Jahre. Das nahe an der Strecke gelegene Schloss wurde nun von der Reichsautobahnverwaltung erworben und zu einer Raststätte hergerichtet. Heute ist die Burg Sitz einer privaten Unternehmensgruppe und kann nur nach Voranmeldung in Gruppen besichtigt werden.

Noch ein Steinberger Bauwerk ist nicht zu übersehen: die gewaltige, in den dreißiger Jahren errichtete Auetalbrücke der Autobahn Hannover - Dortmund. Mit den zahlreichen, mächtigen Buntsandsteinbögen gehört sie hinsichtlich ihres Ausmaßes und ihrer architektonischen Gestaltung zu den bedeutendsten Brückenbauten der Vorkriegszeit in Deutschland.

Steinzeichen SteinbergenMehr als alle anderen Weserorte zwischen Hameln und Minden kann Steinbergen auf eine große Vergangenheit als Fremdenverkehrsort zurückblicken. Klimatisch günstig am Südhang des Wesergebirges gelegen, stieg der Ort bereits seit der Eröffnung der Eisenbahnstrecke Hameln-Löhne 1875 zu einem immer beliebter werdenden Ziel für Sommerfrischler aus ganz Norddeutschland auf. Der eigentliche Durchbruch kam dann 1901 mit der Fertigstellung der Rinteln-Stadthagener Eisenbahn, die unmittelbar an Steinbergen vorbeiführt. Mehrere große Hotels und zahlreiche kleinere Pensionen stellten sich auf die rasch wachsende Zahl von Besuchern ein. 1939, auf dem Höhepunkt der Entwicklung verzeichnete das im folgenden Jahr zum Luftkurort ernannte Dorf 7500 Gäste mit 54.000 Übernachtungen. Nach dem 2. Weltkrieg hat sich der Fremdenverkehr nie wieder ganz erholt. Mit dem Expo-Projekt „erlebniswelt steinzeichen steinbergen" setzt der Ortsteil jetzt neue Akzente. Zur Weltausstellung EXPO 2000 ist in dem stillgelegten Steinbruch ein Erlebnispark der besonderen Art entstanden. Überragt wird die Anlage vom „Jahrtausendblick", einer 30 m hohen Stahl-Glas-Konstruktion mit wunderbarer Aussicht auf Rinteln, die Weser und das Schaumburger Land. Vor den Genuss hat der Architekt allerdings 156 Stufen gestellt...

Erkunden Sie Steinbergen bei einem Historischen Ortsspaziergang...

Weitere Informationen über Steinbergen finden Sie auf den Internetseiten des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Steinbergen.

top