A A A

Historische Spurensuche

Mit den historischen Figuren. Diese finden regelmäßig von Mai bis Oktober jeden Samstagnachmittag um 16.00 Uhr statt.
Treffpunkt ist das Nachtwächter-Denkmal auf dem Marktplatz, Preis pro Peron 4,- €

Die Führungen sind auch ganzjährig auf Anfrage buchbar. Preis pro Gruppe (max. 25 Personen) 70,- €, Babette und Margaretha zusammen 110,- €, Dauer ca. 1,5 Stunden


historieBabette und Margaretha - Bürgerfrauen der Universitätsstadt
Leben in der Universitätsstadt um 1623


Mit den „ehrsamen Haus- und Ehefrauen" Babette und Margaretha tauchen Sie ein in das Rinteln des Jahres 1623. Die mit Mitgliedern des Rintelner Rates verheirateten Bürgerfrauen machen auf eigene Art mit der damaligen Universitätsstadt vertraut. Als der Fürst etwa den Befehl zur Einrichtung einer Apotheke gab, waren die Ehemänner alles andere als begeistert, denn der Rat musste erhebliche Schulden machen. Den Ehefrauen war es dennoch recht, denn die konnten nun Zucker, Branntwein, Tinte und Papier zu jeder Zeit kaufen, was ihr Leben erleichterte.

Erkunden Sie Rinteln zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges, der auch hier erste Schatten wirft. Sie werden staunen, was es damals schon alles gab und heute noch gibt!
 
Auf Anfrage sind Babette und Margaretha auch einzeln buchbar.


historie2Karoline Bödeker wird verdächtigt!
Hexenverfolgung im 17. Jahrhundert


Selbstbewusst, rothaarig und dazu noch mit dem Wissen um Heilkräuter aller Art gesegnet - das ist im Rinteln des Jahres 1654 mehr als verdächtig.

Karoline Bödeker bringt Ihnen auf einem gemeinsamen Spaziergang ein dunkles Kapitel der Weserstadt-Geschichte näher. Hexenprozesse gehörten damals zum Alltag und Karoline Bödeker muss den Rintelner Stadtrat überzeugen, dass sie sich nicht des Schadenzaubers schuldig gemacht hat. Das ist gar nicht so einfach...

Hören Sie selbst Karolines Geschichte und die Geschichte unserer Stadt aus einer Zeit, als keine Frau hier ihres Lebens sicher sein konnte.

historie3Landgräfin Hedwig Sophie auf Stippvisite
Der Dreißigjährige Krieg ist vorbei...


Wenn die Landesherrin eintrifft - dann ist etwas los. Sie sind herzlich eingeladen, die hessische Landgräfin auf ihrer Stippvisite in Rinteln im Jahre 1675 zu begleiten.

Sie erzählt Ihnen von den Veränderungen, die der von ihr angeordnete Festungsbau mit sich bringt und wie die Rintelner darauf reagieren. Dass es sich bei der aus Kassel angereisten Hedwig Sophie um eine vielseitig interessierte Dame handelt, machen auch ihre Einlassungen zum Zusammenleben von Soldaten, Bürgern und Studenten deutlich.

Lernen Sie mit ihr Rinteln nach dem Dreißigjährigen Krieg kennen.



historie4Offizier Alfred Schneider
Heimkehrer der amerikanischen Revolution

Ein waschechter Offizier zeigt Ihnen seine geliebte Heimatstadt zur Zeit der amerikanischen Revolution im 18. Jahrhundert. Er erzählt Ihnen vom Regiment "von Loßberg", dessen Überfahrt nach Amerika und seiner Rückkehr. Zurzeit verhandelt er mit den Rintelner Ratsherren über die Rückführung und Wiedereingliederung von hessischen Soldaten, die noch in den USA weilen...




historie5Jenny Lutzer - Freifrau von Dingelstedt
Muse und Muße Mitte des 19. Jahrhunderts


Die Sopranistin und Schauspielerin Jenny Lutzer erwartet Sie zu ihrem Rundgang durch das Rinteln Mitte des 19. Jahrhunderts. Ihre Stadtführerin ist die Gattin des Freiherren Franz von Dingelstedt, Verfasser des Weserliedes: "Hier hab' ich so manches liebe Mal / mit meiner Laute gesessen / Hinunterblickend ins weite Tal / mein Selbst und der Welt vergessen…"

Als Intendant des Wiener Burgtheaters und der Oper hat Franz von Dingelstedt wenig Zeit. Lassen Sie sich deshalb von seiner Frau sein Elternhaus, seine Schule und viele seiner Wirkungsstätten zeigen. Freuen Sie sich auf Plaudereien aus dem Dingelstedt'schen Nähkästchen.



historie6Baronin Henriette von Oheimb
Barocke Zeiten...


In der Ritterstraße feiern die "von Münchhausens" und die Universitätsprofessoren rauschende Bälle, vor den Toren der Stadt duellieren sich Studenten und Soldaten wegen der hübschen Rintelner-Mädchen - das ausgehende 18. Jahrhundert steckt voller Überraschungen. Lassen Sie sich von der Baronin Henriette, der charmanten Gattin des Festungsgouverneurs von Oheimb, Rinteln zur Zeit des Barocks zeigen. Sie werden auf viele Ungereimtheiten stoßen: Warum zum Beispiel gibt es in einer Stadt mit 2.700 Einwohnern ganze sechs Perückenmacher? Die Baronin wird es Ihnen bei einer Stadtführung der besonderen Art verraten.

Auf Anfrage gibt es diese Führung auch als Museumstour in der "Eulenburg".



historie7Nachtwächter

Jeden ersten Dienstag im Monat um 20.00 Uhr treffen Sie unseren Nachtwächter auf dem Marktplatz am Nachtwächter-Denkmal. Der Rundgang ist kostenlos. Folgen Sie ihm bei seiner Route durch die historische Rintelner Altstadt, um den "roten Teufel" und die "bösen Spitzbuben" aus unserer Stadt zu vertreiben.

Gerne geht der Nachtwächter auf Anfrage mit Ihnen auch einen privaten Rundgang.

 

 Flyer: Historische Spurensuche