Helene Brehm

geb. 24.01.1862 in Abterode am Meißner; gest. 24.08.1932 in Rinteln.
 
Nach dem Besuch einer Höheren Töchterschule ließ sich Helene Brehm am Lehrerinnenseminar in Eisenach/ Thüringen ausbilden. Als Pädagogin arbeitete sie danach von 1882- 1884 an der Höheren Töchterschule in Bad Homburg v. d. H.
 
Am 15.05.1884 wechselte sie an die Rintelner Stadtschule. Zum 01.04.1919 wurde sie wegen eines Augenleidens vorzeitig pensioniert.
 
Helene Brehm fühlte sich mit ihrem Wohnsitz recht eng verbunden und betätigte sich als Heimatschriftstellerin und Heimatdichterin. Sie schrieb zahlreiche Erzählungen und Gedichte und veröffentlichte ihre Werke in drei Bänden.
 
Ihre Liebe zu Rinteln offenbarte sie in ihrem Gedicht „Die kleine Stadt“.
Helene Brehm wurde auf dem Reformierten Friedhof bestattet. Ihr Grab ist noch erhalten. Nach ihr wurde der Helene-Brehm-Weg benannt.


Quelle: Stadt Rinteln Lexikon von Ullrich Künkel

top