Hermann Stoevesandt

geb.  07.07.1876 in Bremen; gest. 03.11.1953 in Rinteln
 
Hermann Stoevesandt war der Enkel des gleichnamigen Gründers der „Hermannshütte“ (1876). Er trat 1898 in den Betrieb der Glasfabrik seines Vaters Heinrich Stoevesandt ein, damals der größte Produktionsbetrieb in Rinteln. Von dieser Zeit an war er für fünf Jahrzehnte Leiter und Seele der Fabrik. Unter seiner Regie wurden moderne Maschinen zur Glasproduktion eingeführt und damit Kapazität ausgeweitet. Er leitete die „Hermannshütte“ mit großem Geschick durch sehr schwierige Unternehmungsphasen um die Jahrhundertwende, im ersten Weltkrieg, in der Inflationszeit und nach dem zweiten Weltkrieg.
 
Aufmerksam studierte er die Entwicklung seiner Branche auf dem Weltmarkt und erschloss für sein Unternehmen neue Absatzmärkte im In- und Ausland.
 
Hermann Steovesandt kümmerte sich auch intensiv um seine Mitarbeiter und ihre Sorgen. Er erfuhr deshalb auch stille Verehrung seiner Werksangehörigen und deren Familien.
 
Neben seiner betrieblichen Arbeit war Hermann Stoevesandt lange Jahre als Ratsherr tätig und nahm auf diese Weise maßgeblich am Geschick der Stadt teil.
 
Zum 75. Geburtstag am 07.07.1951 widmete die Stadt den unteren Teil der Alten Todenmanner Straße in „Stoevesandtstraße“ um.

 
Quelle: Stadt Rinteln Lexikon von Ullrich Künkel
 

top