A A A

Inklusionsrat

In der Stadt Rinteln gibt es einen Inklusionsrat.                       

Behinderten·beirat

Behinderten·beirat


Der Inklusionsrat setzt sich für alle Menschen mit Behinderung in der Stadt Rinteln ein. Der Inklusionsrat ist politisch und konfessionell unabhängig.
Ein anderes Wort für konfessionell ist religiös. Das bedeutet:
Der Inklusionsrat ist unabhängig von politischen Parteien und von Religionen. Der Inklusionsrat ist neutral.

 

 

 

 Am 16. März 2006 hat die Stadt Rinteln die Satzung für

Regeln

Regeln

den Inklusionsrat beschlossen.
In der Satzung stehen die Regeln für die Arbeit vom Inklusionsrat.
In der Satzung steht zum Beispiel:
Der Inklusionsrat muss eine Geschäftsordnung haben.
Die aktuelle Geschäftsordnung gibt es seit dem 14. November 2016

 

 

 

 

 

 

 

 Wer ist im Inklusionsrat?

Wahlzettel

Wahlzettel

Der Inklusionsrat hat 7 Mitglieder.
Alle 5 Jahre werden die Mitglieder neu gewählt.
Wählen dürfen:
Vereine und Gruppen, die sich um Menschen mit Behinderung kümmern.
Die Stadt Rinteln lädt die Vereine und Gruppen zu der Wahl ein.
Aber auch andere interessierte Personen können an der Wahl teilnehmen.
Diese Personen müssen dafür einen Antrag stellen.

 

Die nächste Wahl ist im Herbst 2026.

Herr Günter Babatz ist zurzeit der Vorsitzende vom Inklusionsrat.
Herr Patrick Fricke ist der Stellvertreter von Herrn Babatz.

 

 

 

  

 Was macht der Inklusionsrat?

Beratung

Beratung

Der Inklusionsrat setzt sich für Menschen mit Behinderung
in der Stadt Rinteln ein.
Der Inklusionsrat vertritt die Menschen mit Behinderung
gegenüber der Stadt Rinteln und gegenüber anderen Einrichtungen.
Die Mitglieder vom Inklusionsrat beraten die verschiedenen Ratsausschüsse von der Stadt Rinteln.
Dann können die Ratsausschüsse bessere Entscheidungen für Menschen mit Behinderung treffen.

Ein Ratsausschuss ist eine Gruppe von Menschen. Die Menschen arbeiten für die Stadt Rinteln.
Ein Ratsauschuss arbeitet immer für einen bestimmten Bereich. Zum Beispiel gibt es einen Ratsauschuss  für den Bereich Soziales.
Ein Ratsausschuss bespricht und plant wichtige Themen für seinen Bereich.

Der Inklusionsrat ist auch Mitglied vom  Kreisbehindertenrat Schaumburg .
Und der Inklusionsrat gehört zum Inklusionsrat für Menschen mit Behinderungen von Niedersachsen.

 

Wie arbeitet der Inklusionsrat?

Kalender

Kalender

Der Inklusionsrat trifft sich alle 2 Monate.
Der Inklusionsrat trifft sich in diesen Monaten:
Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember.
Der Inklusionsrata trifft sich an dem 2. Montag in dem Monat

Der Inklusionsrat trifft sich im Rathaus der Stadt Rinteln.

Die Adresse ist:
Rathaus Stadt Rinteln
Klosterstr. 20
31737 Rinteln

Der Inklusionsrat trifft sich im Sitzungssaal.
Der Sitzungssaal ist im Zimmer 535.

Die Treffen vom Inklusionsrat sind öffentlich.
Das heißt: Sie sind an den Treffen interessiert?
Dann können Sie zu den Treffen kommen und zuhören.

Die Mitglieder vom Inklusionsrat arbeiten ehrenamtlich.
Das heißt: Die Mitglieder bekommen kein Geld für ihre Arbeit im Inklusionsrat.

 

Mehr Informationen zum Inklusionsrat

Der Inklusionsrat steht auch im Informationssystem der Stadt Rinteln.
Hier kommen Sie zu dem Eintrag vom Inklusionsrat.

Es gibt einen Ratgeber. In dem Ratgeber stehen auch Sachen, die für Menschen mit Behinderung wichtig sind. Der Inklusionsrat hat an dem Ratgeber mitgearbeitet.
Der Ratgeber heißt "Informationen für Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Behinderungen".
Sie können den Ratgeber im Bürgerbüro der Stadt Rinteln bekommen.
Das Bürgerbüro ist im Rathaus.

Computer

Computer


Sie können den Ratgeber auch im Internet bekommen.
Den Ratgeber können Sie hier herunterladen

Sie möchten weitere Informationen?

Dann können Sie auf diesen Link klicken.
Der Link führt Sie zum Familien-Ratgeber von Aktion Mensch.
Das ist der Link:
Familien-Ratgeber Aktion Mensch

 

 

Hier können Sie diesen Text ausdrucken.

 

 

 

 

Übersetzt und geprüft durch das Braunschweiger Büro für Leichte Sprache
© Lebenshilfe Braunschweig
Bilder © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013